Sandweg. Hügel. Drosten. Lauterbach.

DROSTEN: „Sie müssen sich das vorstellen, so ne Fitness-Variante, das ist wie wenn Sie ein Auto haben, und dann schauen Sie ein anderes Auto an, das ist dasselbe Modell, hat aber nen größeren Motor. Kann schneller fahren. Dieses Virus hier ist aber jetzt eine Immun-Escape-Variante. Die Immunität in der Bevölkerung ist für so ein Virus sowas wie ein unwegsames Gelände, stellen Sie sich nen Sandweg vor, voller Matsch. Und jetzt sehen Sie, da ist’n Auto, das fährt schneller als ein anderes, und Sie überlegen, woran könnte das liegen. Wenn Sie genau hinschauen, dann sehen Sie, dieses Auto hat eigentlich gar keinen größeren Motor, das hat breitere Reifen. Das kann über diesen Matsch besser drüberfahren, mit einem gleichstarken Motor. Und das ist glaube ich ihm Moment ein bißchen das Omikron-Virus in unserer Bevölkerung. Wir haben so eine Immunität in allen Bevölkerungen, das Virus, das zeigen wissenschaftliche Daten immer mehr, hat aber von seiner inneren Verbreitungsfähigkeit, von seiner PS-Stärke im Motor eigentlich gar keinen Vorteil zu dem, was vorher da war. Das ist ein Auto mit einem gleich großen Motor, aber breiteren Reifen für den Sandweg. So, und wir sind auf nem Sandweg. Wenn Sie beide Autos auf die Autobahn setzen, dann sehen Sie, die sind weiterhin gleich schnell. Vielleicht hat sogar das eine mit den breiteren Reifen einen kleinen Nachteil auf der Autobahn, weil es nicht so gut vorwärts kommt, die Reifen machen mehr Reibung.“

LAUTERBACH: „Was wir derzeit machen ist, Omikron baut, wenn man nicht viel macht, automatisch eine Wand auf, die sogenannte Omikron-Wand. Man läuft dann in diese Wand hinein, dann steigen die Fallzahlen sehr schnell an. Und wenn dann sehr viele infiziert sind, fällt die Wand wieder ab. Das ist die typische Omikron-Wand. Und was wir unternehmen, ist im Prinzip, wir versuchen aus dieser Wand einen Hügel zu machen mit geringeren Infektions- und Sterbezahlen. Oder, wenn uns das nicht gelingt -es ist nicht ausgemacht, dass es uns gelingt, einen Hügel zu machen-, eine Wand, die nicht so hoch ist. Weil damit verhindern wir Todesfälle, damit verhindern wir schwere Erkrankungen, damit verhindern wir Long-Covid-Fälle. Aber wir müssen realistischerweise einräumen, wir werden einen Hügel haben. Wir sind nicht auf dem Höhepunkt der Fallzahlen angekommen, das muss eingeräumt werden. Wir werden möglicherweise auch in eine Wand hineingeraten. Aber wenn wir hineingeraten, dann ist das eine Wand, die nicht so hoch ist wie die Wand, die wir sonst erfahren hätten.“

Tipps für ein starkes Energiefeld im Business

lightworkobjects-spirit-kicks-personality-zeitdruckMotiviert den Arbeitsalltag meistern, sich auf das Wesentliche konzentrieren können, Kommunikation auf den Punkt bringen, bewusst positiv denken und handeln und auch in stressigen Momenten souverän agieren – solche Wünsche kennen die meisten Menschen im Business. Weiterlesen